Wintercamping: Tipps für entspannte Tage im Schnee

Nach einem Tag auf der Skipiste in das eigene kleine Zuhause zurückkommen, einen heißen Tee genießen und sich in dicke Fleecedecken einkuscheln, während es draußen unaufhörlich weiterschneit: Camping ist auch im Winter überaus reizvoll. Doch damit der romantische Ausflug nicht mit Frostbeulen, eingefrorenen Wasserleitungen und riesigen Matschpfützen im Wohnraum endet, haben wir ein paar Tipps zum Wintercamping für euch zusammengestellt.
Linux1987 / © Depositphotos.com

Checkliste vor der Reise

Bevor es losgeht, solltet ihr neben den üblichen Routinekontrollen (Autobahnvignette, ggf. TÜV-Plakette Reifendruck, Bremsen, etc.) dringend auch an diese Punkte denken:

  • Karosserie des Campingfahrzeugs auf Rost oder Schäden überprüfen
  • Profiltiefe der Winterreifen (M+S mit Schneeflockensymbol) messen – für eine sichere Fahrt sind mindestens 4 mm empfehlenswert
  • Lichtanlage kontrollieren
  • Dichtungsgummis behandeln
  • Funktion von Heizung und Gebläse ausprobieren
  • Kühler- und Scheibenfrostschutz checken
  • Batterie(n) überprüfen und bei Bedarf vollständig laden, Pole reinigen etc.
  • Für Fahrten in Bergregionen: Schneeketten einpacken
  • Starthilfekabel und Abschleppseil mitnehmen
  • Türschlossenteiser besorgen
  • Frostschutz in Scheibenwaschanlage und Kühler nachfüllen
  • Eiskratzer und Handbesen griffbereit im Fahrzeug verstauen
  • Ersatzbirnen für Fahrzeugbeleuchtung und Ersatzwischerblätter besorgen
  • Nicht-isolierte Wassertanks mit Frostwächter oder Heizspiralen ausstatten

Empfohlene Wintercamping-Ausrüstung

Damit ihr es auch im Winter in eurem Camper warm, behaglich und halbwegs matschfrei habt, denkt unbedingt daran, die folgenden Utensilien einzupacken und mitzunehmen:

  • Warme Bettdecken, eventuell zusätzlich ein paar dünne Decken aus Fleece oder Merinowolle als wärmende „Zwischenschicht“
  • Ausreichend Gas (je nachdem, wie gut euer Fahrzeug isoliert ist, braucht ihr ca. 3 bis 5 kg am Tag)
  • Kleiner Heizlüfter als Reserve, falls das Gas doch ausgeht (Achtung: Hoher Stromverbrauch!)
  • Isomatten oder Heizmatten gegen Kältebrücken und eisige Böden (auch als Unterlage für mitreisende Hunde gut geeignet)
  • Vorzelt als „Kältepuffer“ und Aufbewahrungsort für schmutzige Schuhe, nasse Wäsche oder Skier
  • Schnelltrocknende Mikrofasermatten für den Innenraum – alternativ: sehr robuster Teppichboden
  • Thermomatten oder -folien für die Scheiben

Rund um das Campingfahrzeug

Auch euer Wohnwagen oder Wohnmobil möchte natürlich ohne Frostschäden durch die kalte Saison kommen. Deshalb ist auch ein bisschen Zusatzausstattung ratsam:

  • Thermohaube für den Deichselkasten
  • Abdeckung für die Kühlschrank-Lüftungsgitter
  • Frostsicheres Stromkabel (am besten aus Gummi)
  • Bretter als Unterlage, damit Räder und Stützen nicht im Matsch einsinken
  • Fön (als „Enteiser“ für den Notfall)
  • Schneeschaufel oder Klappspaten zum Schneeschippen
  • Leiter zum Entfernen von Schnee auf Dach und Vorzelt
  • Besen
  • Fußabtreter für den Außenbereich
  • Kederschürzen gegen den kalten Luftzug im Vorzelt
  • Kaminverlängerung, damit die Abluft auch bei höherer Schneedecke entweichen kann
  • Stirnlampen für Arbeiten in Dämmerlicht und Dunkelheit
  • Dicke Arbeitshandschuhe, am besten gefüttert
  • Heizbänder zum Enteisen
  • Bei Bedarf: Eimer oder Wanne für das Abwasser

Und zu guter Letzt noch ein paar praktische Tipps:

  • Falls euer Wassertank nicht isoliert ist, lasst einfach den Ablassschieber offen und stellt ein Gefäß mit großer Öffnung drunter (am besten eine Wanne oder einen großen Eimer). Die üblichen Rollcontainer eignen sich hier nicht, da gefrorenes Wasser nur schwer daraus zu entfernen ist!
  • Um Feuchtigkeit und muffigen Geruch im Innenraum zu vermeiden, solltet ihr mehrmals täglich stoßlüften. Die Zwangsbelüftung muss übrigens zu jedem Zeitpunkt offen bleiben!
  • Achtet darauf, euer Stromkabel so zu verlegen, dass es nirgendwo anfrieren kann.
  • Sobald euer Wohnwagen oder Wohnmobil richtig aufgeheizt ist, öffnet alle Staukästen und lasst etwas Wärme rein.
  • Entfernt regelmäßig Schnee und Eis von Dach und Vorzelt, damit keine zu große Last entsteht.

Wir hoffen, dass ihr mit diesen Tipps gut vor Frost und Kälte gewappnet seid und wünschen euch schöne Wintercamping-Tage!

 

Fotos:
© Linux1987 Depositphotos
© nblxer Depositphotos
© Sfocato Depositphotos

Ein Kommentar zu “Wintercamping: Tipps für entspannte Tage im Schnee

Kommentar verfassen