Suisse Caravan Salon 2020 in Bern – Unser Messebericht (Teil 1)

Trotz allpräsenter Corona Schutzmassnahmen und Maskenpflicht in den Hallen haben wir am diesjährigen Suisse Caravan Salon 2020 mit einigen Ausstellern gesprochen und interessante Gespräche geführt. Hier also der erste Teil unseres Messeberichts.
Suisse Caravan Salon 2020

Klar im Zeichen von Corona und Schutzkonzept

Nun, wie soll ich meinen Bericht über den Suisse Caravan Salon (SCS) 2020 beginnen…er stand in diesem Jahr unter einem ganz besonderen, allpräsenten Zeichen: Corona! Einlass zur Messe erhielten nur diejenigen, die sich vorgängig online ein Ticket über die Website des Suisse Caravan Salons besorgten. Dies als Teil ihres Schutzkonzeptes. Diesem Prozedere mussten auch wir Pressevertreter Folge leisten. Wir waren damit also bereits «getraced».

Der obligate Presserundgang startete am Do 22.11.2020 um 11:00 vor dem Messeeingang A. Präsent waren diesmal auch CEO und COO sowie Schutzkonzeptverantworlicher der BERNEXPO, die uns zum Start des Rundgangs speziell willkommen geheissen haben. Auch Remo Jenni als Messeleiter und Adrian Erni als Presseverantwortlicher des Suisse Caravan Salons waren wieder zugegen und führten uns durch die Messe.

Remo Jenni eläutert die Schutzmassnahmen

Das Messeteam war seit März 2020 an der Organisation sowie an der Ausarbeitung des Schutzkonzeptes dran. Lange war es nicht klar, ob der SCS 2020 durchgeführt werden konnte. Die Messeorganisation hat wegen Corona bewusst auf Rahmenprogramme und Abendveranstaltungen verzichtet…also diesmal leider auch kein Händlerapéro, an dem wir uns mit Ausstellern und der Schweizer Campingszene hätten austauschen wollen. Eine weitere bittere Pille, die wir alle (auch das Messeteam) schlucken mussten.

Bevor wir aber in die Halle 4 eintreten durften, mussten wir durch den Scan-Bereich. Jeder einzelne wurde alsgleich mit Wärmebildkameras auf Temperatur hin gecheckt. Es könnte ja jemand Fieber haben und müsste deshalb abgewiesen werden. Uff, nochmals Glück gehabt, dass ich zuvor keine heisse Schokolade getrunken oder eine Chilli Schotte gegessen habe. Das hätte mich wohl um meinen Einlass gebracht.

Scanning durch Wärmebildkameras

Überall waren Desinfektions-Dispenser aufgestellt und zahlreiche «Watch Guards» im orangenfarbenen Mänteli patroullierten jeweils paarweise, um sicher zu stellen, dass die Corona Schutzmassnahmen jederzeit und auf dem ganzen Messegelände rigoros eingehalten werden. Prompt wurde ich dann auch angehalten, als ich meine Brille reinigen wollte (da sie wegen der Maske angelaufen war) und dabei für eine Mikrosekunde meine Maske etwas runter gezogen hatte. Ich konnte dabei die Alarmsirene sichtlich hören. Während dem Presserundgang wurde auch mehrmals auf die umgesetzten Schutzmassnahmen hingewiesen. Nebst vielen Plexiglasscheiben bei den Ausstellerständen war auch geregelt, wie die Fahrzeuge betreten werden durften. Es gab diesmal viel Luft in den Durchgängen und zwischen den Ausstellungsobjekten.

Interessante Messe und Branchen Informationen

Der Fokus der Messe liegt gemäss Statement der Messelitung auf Information, Beratung und Begleitung des Messebesuchenden. Sie soll vor Ort intensive und persönliche 1:1 Gespräche ermöglichen. Auf einer Fläche von über 140´000 m2 (Hallen: 41´000 m2; Frei-/Aussengelände: 100´000 m2) präsentierten rund 180 Aussteller (so unsere Zählung gemäss Online Ausstellerverzeichnis, Foodstände oder Fahrparcours nicht mitgezählt) ihre Produkte und Services.

Gemäss Christoph Hostettler (Präsident von caravaningsuisse, dem Schweizerischen Caravangewerbe-Verband SCGV) bestehe der Vorteil einer solchen Messe darin, dass alle Händler an einem Ort versammelt sind. Ansonsten würde man 5-6 Wochen benötigten, um all diese – durch die Schweiz bewegend – abzuklappern. Er vermeldete zudem, dass per Ende September 2020 die Wohnmobil-Verkaufszahlen aus 2019 bereits übertroffen wurden. Der Boom hält also klar an. Reto Ruchti (Vizepräsident des SCGVs) fügte zudem noch an, dass die Lieferfristen für Fahrzeuge bis zu einem Jahr betragen würden. Der grösste Zuwachs lag klar im Kastenwagenbereich. Es sei auch ein Trend hin zu kleineren Wohnmobil-Linern zu verzeichnen.

Als Special Services oder Highlights sind noch der Bereich „Caravaning Basics“, der durch den SCCV (Schweizerische Camping und Caravaning Verband) betreut wurde, sowie der Kinderhort mit Still- und Wickelzimmer zu nennen.

Campingland Schweiz in Unterbesetzung

Vor dem Presserundgang hatte ich als erstes den Bereich «Campingland Schweiz» in der Halle 1.2 besucht. War es nun Corona oder die Top Sommersaison, das einige der üblicherweise am Caravan Salon anzutreffenden Campingplätze dazu bewog, der Messe fern zu bleiben? Es sah dort also sehr weitläufig bis leer aus. Es waren nur grad wenige Plätze wie Camping Aaregg, Frutigresort, Camping Obsee, die Tessiner Plätze Campofelice und Caming Monte Generoso vertreten.

Nebst den Plätzen waren die Campingregion Interlaken sowie Glarnerland vertreten.

Durch die Absenz von Plätzen und Regionen konnte der neulich noch während dem Corona Lockdown gegründete Verein «Wohnmobilland Schweiz» davon profitieren: eine Monster Messewand mit Informationen zum Verein und zu den per dato existierenden resp. neu etablierten Schweizer Stellplätzen.

Rolf Järmann – mit Maske – von Wohnmobilland Schweiz

Im Gespräch mit den Vertretenden der anwesenden Campingplätze und –regionen erfuhren wir, dass die Stimmung hinsichtlich Campingsaison 2020 generell gut war. Zum Teil konnte man mit dem Run nach der Öffnung am 8.Juni 2020 und den Reisebeschränkungen ins Ausland die Defizite seit dem Lockdown am 16. März 2020 kompensieren. Der Blick in die Zukunft respektive Saison 2021 ist verhalten bis positiv.

Marcel Zysset von swisscamps (Verband Schweizerischer Campings) bedankt sich noch speziell bei den Campern, dass sie so zahlreich auf den Schweizer Campingplätzen ihren Urlaub oder Ausflüge verbracht haben. Die Logiernächte dürften sich wohl auf ähnlich hohem wenn nicht schon höherem Niveau wie 2019 bewegen (gem BfS 2019 rund 3.7 Mio Logiernächte). Und wenn man bedenkt, dass die Campingplätze unterdessen die Ferienwohnungen hinsichtlich Anzahl Ankünfte übertreffen, dann dürfte camping.ch gegenüber Websites wie airbnb oder e-domizil noch weiter an Bedeutung gewonnen haben.

Marcel zysset sagt Dankeschön an die Camper

Hobby Wohnmobile bei Bushandel

Auf unserer Merkliste, die wir uns als Messevorbereitung vorgängig zusammengestellt haben, war der Hobby Optima Deluxe T65GE. Wir hatten Glück und Herr Kaufmann Junior von Bushandel himself machte für uns die Führung. Zuerst wurde uns aber der Hobby Optima Ontour T65HFL vorgestellt. Das Basisfahrzeug ist ein Citroen, leider handgeschaltet. Das Wohnmobil (Womo) beinhaltet ein französisches Bett, eine separate Dusche, einen grossen Kühlschrank, SAT sowie TV. Das ist alles schon dabei. Darum haben sie auch grossen Erfolg damit.

Der Hobby Optima Ontour T65HFL

Im Anschluss führte uns Herr Kaufmann nun auch zum Hobby Optima Deluxe T65GE, der auf einem Fiat Ducato mit Automatikgetriebe basierte. Hinten besitzt das Womo eine grosse Heckgarage und verfügt über einen herausziehbaren Gasauszug. Da es mehr für das Reisen zu Zweit gedacht ist, wurde auf ein Hubbett verzichtet. Dies gereicht aber zum Vorteil für grosse «Homo Erectus» Camper wie mich, denn man kann im Womo dadurch aufrecht stehen.

Hobby Optima Deluxe T65GE

Das ca. 6.5m lange Fahrzeug ist ferner ausgestattet mit einem Kühlschrank mit Doppelanschlag (auf beide Seiten öffenbar), einer separaten Dusche mit Dachfenster (damit der Dampf dann auch richtig wegkommen kann) und verfügt über grosse Staufächer. Leider ist unserer Meinung nach der Kleiderschrank etwas klein und (unpraktisch) nach unten versetzt. Im Wohnbereich gleich hinter der Fahrerkabine befinden sich unter einem kleinen Podest Heizungsschläuche, um die entsprechende Wärme dort speziell sicherzustellen. Damit sind die warmen Füsse auch beim Nachmittagstee sichergestellt.

Diese beiden Hobby Fahrzeuge sind gemäss Herr Kaufmann auch wintertauglich.

Für die Firma Bushandel war das 2020 ein gutes Jahr. Zum Teil hatten sie Schwierigkeiten mit Lieferangpässen seitens ihrer Lieferanten. Dies war wohl ein allgegenwärtiges Problem bei vielen Händlern im aktuellen Campingboom. Bushandel betreibt sowohl einen physischen wie auch einen Online Shop. Ersterer wurde auf 2´500 m2 vergrössert. Man hatte den Lockdown im Frühjahr 2020 dazu genutzt, um den Umbau durchzuführen.

Camper mit Hund bucht HundMobil

Wir haben mit HundMobil einen weiteren Player im Bereich Vermietung von Campingfahrzeugen, speziell Womos und Camper, für Hundebesitzer an der Messe angetroffen. Ihr Service richtet sich an solche Camper, die Ferien mit dem Hund verbringen und dabei gleichzeitig mit einem sicheren Aufbau unterwegs sein wollen.

Die Chefin hat sechs Hunde und wollte mit diesen auch an Hundeausstellungen fahren. Daraus entstand die Idee, aus dem eigenen Bedürfnis heraus dies auch für andere Camper mit Hunden anbieten zu wollen. Sie sind seit zwei Jahren im Business. Stetig sind dann Fahrzeuge hinzugekommen. Aktuell haben sie eine Flotte von sechs Fahrzeugen. Die Auslastung respektive Nachfrage sei soweit gut.

Auch dem Hund die sichere Schlafkoje

Auf unserem Rundgang durch die Messehallen haben wir noch die eine und andere Kuriosität oder Rarität entdeckt. So bspw. Das Verkaufs-Büssli von Zweifel Chips oder das VW Büssli mit grossem Dachzelt bei Campwerk.

Und hier geht es zum Teil 2 unseres Messeberichtes, wo wir über Highlights im Aussenbereich berichten.

Weiterführende Informationen und Links

Kommentar verfassen