Campingplatz mit Bauernhof-Feeling

Campen und gleichzeitig das Geschehen auf einem Bauernhof hautnah miterleben? Der Campingplatz Erlebnisbauernhof Gerbe in Meierskappel erfüllt diesen Wunsch – und macht damit viele Camper- und Kinderherzen glücklich. Ich habe den Platz für euch besucht und mich mit dem Besitzer, Beat Knüsel, unterhalten.
Campingplatz Meierskappel

Feine Konfitüren vom Bauernhof

KonfitüreDie Geschichte des Campingplatzes Erlebnisbauernhof Gerbe in Meierskappel begann vor 26 Jahren. Beat Knüsel, dem sowohl der Bauernhof wie auch der Campingplatz gehören, erzählt, dass er oft um eine Schlafgelegenheit gebeten worden ist. «Die Leute wollten wissen, ob sie ihr Zelt bei uns aufstellen und hier übernachten dürfen. Daraus entstand die Idee, einen Campingplatz zu eröffnen.» Sechs Jahre später konnte diese Idee in die Realität umgesetzt werden. Direkt neben dem Bauernhof entstand ein kleiner, hübscher Campingplatz, der auch heute, 20 Jahre später, noch gerne besucht wird. «Die Camper können den Alltag auf dem Bauernhof aus der Nähe miterleben. Wenn ich die Tiere füttere, werde ich oft von einer Horde Kindern begleitet, die mir dabei zusehen. In den letzten Tagen sind ausserdem zwei Kälbchen auf die Welt gekommen – auch dieses Ereignis wurde von vielen Zuschauenden begleitet.» Doch die Camper können nicht nur die Geschehnisse auf einem Landwirtschaftsbetrieb mitverfolgen, sondern auch in den Genuss der hofeigenen Produkte kommen. Im kleinen Hofladen sind neben diversen Nahrungsmitteln, die beim Campen oft gebraucht werden, auch zahlreiche selbstgemachte Konfitüren sowie je nach Saison, frisches Obst und Gemüse, erhältlich. Wenn beim Campen die Kühlmöglichkeit oder einfach die Lust zum Kochen fehlt, kann man sich als Alternative den Bauch im Restaurant vollschlagen und währschafte Gerichte wie Hamburger, Schnitzel, Entrecôte, Spätzli, Sandwiches, Raclette und Fondue geniessen. Wer auch im Restaurant frühstücken möchte, kann dies bei der Anmeldung oder jeweils am Vorabend mitteilen.

Frei wählbare Parzellen auf dem Campingplatz

Auf dem Campingplatz, der vom 1.3. bis am 31.10. geöffnet ist, werden auch Saisonplätze für Dauermieter angeboten. Die Rasenparzellen befinden sich ein kleines Stück unterhalb des Bauernhofs. Dass es keine fest eingeteilten Parzellen gibt, wird von den Campern sehr geschätzt. So haben sie die Möglichkeit, ihre Parzelle selber auszuwählen und, sofern der Campingplatz nicht komplett ausgebucht ist, über die Parzellengrösse selber zu entscheiden. «Dies wird besonders von Gruppen geschätzt, die ein Treffen planen und sich so den Platz, den sie benötigen, flexibel aussuchen können», ergänzt Beat Knüsel. Aufgrund seiner verkehrstechnisch optimalen Lage ist der Platz auch bestens für Durchreisende geeignet. Trotz seiner Nähe zur Autobahn befindet er sich an einer ruhigen Lage. Doch es sind nicht nur Durchreisende, sondern auch Stammgäste, die den Platz häufig aufsuchen. So gibt es zum Beispiel Schweizer Familien, die in der Nähe wohnen und ihre Ferien immer wieder gerne auf dem Campingplatz verbringen.

Wer weder einen Camper noch ein Zelt besitzt, hat die Möglichkeit, ein Tipi zu mieten. Diese sind mit einem Holzschnitzelboden ausgestattet. Campingmatratzen oder Feldbetten können auf Wunsch gemietet werden. Der Schlafsack muss selber mitgebracht werden. Dieses Angebot ist besonders bei Kindern und Schulklassen sehr beliebt. Wer von uns hat früher nicht gerne Indianer gespielt? Wer dem Erlebnisbauernhof noch ein Stück näher sein möchte, kann auch im Stroh übernachten. An heissen Tagen wird zudem für Abkühlung gesorgt: Im Sommer stehen ein kleiner Pool sowie ein Planschbecken für die Camper bereit, damit auch der Badespass nicht zu kurz kommt.

Ausflugsziele für Jung und Alt sowie Gross und Klein

Der Campingplatz ist optimal gelegen, denn in kurzer Zeit können beispielsweise folgende Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele erreicht werden:

Museen und Kultur

Familie und Natur

Ortschaften

Bergbahnen

Zum Schluss will ich wissen, was Beat Knüsel an seiner Arbeit besonders schätzt. «Ich lerne sehr viele und unterschiedliche Menschen kennen. Das empfinde ich als inspirierend.» Ich frage ihn, ob er selber ebenfalls gerne in den Campingurlaub fährt – sofern dafür überhaupt noch Zeit übrig bleibt. «Ich habe meinen Urlaub in diesem Jahr tatsächlich zum ersten Mal mit Campen verbracht. Meine Partnerin und ich haben ein Wohnmobil gemietet und zwei Wochen auf der Insel Elba verbracht.» Und, wie hat dem Campingplatz-Besitzer das Campen gefallen? «Es war sehr schön. Es hat uns so gut gefallen, dass wir zwei Wochen am gleichen Ort geblieben sind.» Also wird es eine Wiederholung geben? «Ein eigenes Wohnmobil steht noch auf unserer Wunschliste. Bei zukünftigen Campingurlauben würden wir aber etwas weniger lange an einem Ort bleiben und mehr herumreisen.»

Kommentar verfassen